Spielervorstellung #5 – Felix

In zwei Tagen ist es wieder soweit. Ein weiteres Heimspiel steht an und zwar gegen den VBC Gelterkinden. Der 3:2-Erfolg von letztem Wochenende hat gut getan. Ich (#12) darf hier erwähnen, es ist uns eine gewisse Last von der Schulter gefallen. Die ersten Punkte sind im Trockenen und die Saison kann lanciert werden. Am Samstag trifft das H1 auf den VBC Gelterkinden, ein uns ziemlich unbekannter Gegner aus dem Baselbiet. Gewisse Namen hat man schon gehört, die Junioren spielten in den letzten Jahren gegen vereinzelte Spieler. Aber so richtig wissen, nein, das tun wir nicht. Einzig Tobi wusste hier etwas zu sagen: “Gelterkinden hat viele junge Spieler. Die volleyballerischen Grundlagen sammelten sie in den Basler-Auswahlen und Volleyballschule. Dies zeigt sich in einer sehr guten Technik und auch physisch bringen sie schon einiges mit. Aber eben, es sind junge Spieler, welche noch nicht viel Erfahrung auf hohem Niveau sammeln konnten.”

Wir auf der anderen Seite haben da schon den einen oder anderen Spieler, der schon etwas länger dabei ist und ein paar Jahre mehr Volleyballerfahrung auf dem Buckel hat. Natürlich muss dies nicht ein Vorteil sein. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beleg, der aufzeigt, dass Erfahrung der jugendlichen Unbekümmertheit überlegen ist. Und dies ist auch gut so, auch wir haben ein paar noch sehr junge Spieler, die sich ihre Sporen erst noch abverdienen müssen.

Ich finde, ein guter Mix macht es aus. Man braucht das eine und das andere. Auf der einen Seite muss man wissen, was man wann tut oder tun sollte und auf der anderen Seite braucht es diese Lockerheit, dieses Unbekümmerte, einfach mal etwas zu wagen, ohne sich grosse Gedanke darüber zu machen.

Einer der auch schon etwas länger im Geschäft ist, ist Michi Felix. Seit 15 Jahren ist er regelmässig in der Halle und schlägt auf den Ball ein. Das ist eine lange Zeit, ich muss es ja wissen, bin auch schon so lange dabei. Zum Vergleich, Andrin, unser Kücken war damals ganze zwei Jahre alt=) Seither hat sich so einiges getan. Felix (Michi können wir ihn nicht nennen, da wir ja bekanntlicherweise 4 verschiedene Michaels im Team haben) hat wie die meisten von uns die Juniorenabteilung von Lunki durchlaufen und sich dann in den Herren-Ligen durchgekämpft. Letzte Saison ist der dann erstmals offiziell für das H1 auf dem Feld gestanden. Kam er letztes Jahr nicht so oft zum Zug, kämpft er jetzt umso mehr um einen Platz auf der Mitteposition und er tut dies mit sehr überzeugenden Auftritten in Training und Spielen.

Felix

Beruflich hat sich der gelernte Stromer nach einem Elektrotechnik-Studium an der FHNW in Brugg im Gebäudeautomation-Engineering neu orientiert. Als Projektleiter arbeitet er bei der Alpiq. Zusammen mit Didier Perret (ehemaliger H1-Spieler und Coach für das Spiel am Samstag) und mir bildet er dort eine Volleyballgemeinschaft in der Technikbranche. Auf dem Feld wie auch im Büro, das Zusammenspiel passt und funktioniert.

Entweder oder?

Minirock oder Leggins? – Minirock

Blond oder Brünett? – Blond

Bier oder Wodka? – Wodka

Hamburger oder Hot Dog? – Hamburger

Oktoberfest oder Tomorrowland? – Oktoberfest

Ski oder Snowboard? – Snowboard

Bungeejumping oder Basejumping? – Bungeejumping

Kartenspiel oder auf dem Handy gamen? – Kartenspiel

Raser oder Schnecke? – Raser, der zur Schnecke gezwungen wird;-)

Surfen oder Klettern? – Klettern

Spielervorstellung – #14 Kilian

Der Cup ist Geschichte und die Meisterschaft hat begonnen. Leider nicht so wie wir uns das erhofft haben. Nach der Niederlagen in der 4. Runde des Schweizer Cups gegen den VBC Wetzikon, wollte das Team im ersten Spiel der neuen Meisterschaft das Fehlerhafte besser machen und mit einem Sieg die ersten Punkte einfahren. Die Vorbereitung auf das Spiel verlief wunschgemäss, konnte man am Montag noch im letzten Testspiel den VBC Kanti Baden, gespickt mit einigen ehemaligen Lunki-Junioren, mit 3:2 bezwingen. Obwohl sich eine mannschaftseinheitliche Müdigkeit nach dem Spiel gegen Wetzikon bemerkbar machte, konnte die Spielfreude und Motivation hochgehalten und einen verdienten Erfolg gefeiert werden. Am Samstag schien man bereit, am Mittag wurde noch die Sonne beim Teamessen auf dem Balkon von Wiehl genossen, der FC Aarau schlug den FC Barcelona im PS4-Spiel Fifa 15 und die Stimmung war locker und optimistisch.

Das Spiel begann aus unserer Sicht auch optimal und der erste Satz war bald mit 25:17 gewonnen. Könnte ja so weitergehen. Die Betonung liegt hier im Wort “könnte”. Am Anfang des zweiten Satzes verdrehte sich Wiehl bei einem Block den Fuss und musste das Spielfeld verletzt verlassen. Das Team war von diesem Schreckensmoment geschockt und der zweite Satz schnell an Malters verloren.

Leider konnten wir uns danach nicht mehr wie gewollt auf unsere eigene Aufgabe konzentrieren und machten zu viele Fehler. Auch die aufopfernde und kämpferische Einstellung konnte die drohende Niederlage nicht mehr abwenden und somit misslang der Einstand in die Meisterschaft komplett.

Nächsten Samstag haben wir die Chance, die Niederlage vergessen zu machen. Das Auswärtsspiel in Zug steht an. LK Zug war schon in der dritten Cup-Runde unser Gegner und wir konnten da einen sicheren 3:0-Erfolg feiern.

Einer, der damals gegen Zug sein Debüt im H1 gab, war Kilian. Kilian gehört zur Juniorengeneration unseres Teams. Erst vor knapp einem Monat zur Mannschaft gestossen, konnte er schon einige Akzente in den Trainings und Spielen setzen. Auch in seinem ersten Spiel gegen Zug setzte er sich sehr gut in Szene. Der ehemalige Schreiner, jetzt in Ausbildung zum Bauer, besitzt eine gewaltige Sprunghöhe und lässt so manchen Block eher klein ausschauen.

Kilian

Bis anhin spielte Kilian in der 3. Mannschaft von Lunki. Und dies auf der Mitte-Position. Darum gibt es für Kilian diese Saison sicherlich ein, zwei Bälle mehr zum Annehmen in den Trainings als für unsere gestandenen Annahmespieler. Doch hier scheint er auf einem guten Weg zu sein, lässt er doch einige Male seine Qualitäten im Training aufblitzen.

Der 21-jährige ist wie praktisch jeder im H1 ein typisches Lunki-Eigengewächs. Auch er absolvierte die meisten Stufen der Junioren. Junior ist er immer noch, jedoch wird er diese Saison das letzte Mal die Möglichkeit haben, auf U23-Stufe zu spielen.

 

Entweder oder?

Minirock oder Leggins? – Leggins

Blond oder Brünett? – Brünett

Bier oder Wodka? – in dieser Reihenfolge;-)

Hamburger oder Hot Dog? – Hamburger

Oktoberfest oder Tomorrowland? – Oktoberfest

Ski oder Snowboard? – Ski

Bungeejumping oder Basejumping? – Bungeejumping

Kartenspiel oder auf dem Handy gamen? – Handy

Raser oder Schnecke? – Schnecke natürlich!!:-D

Surfen oder Klettern? – Kann ich beides nicht

Spielervorstellung – #10 Benny

Und die Spielervorstellung des H1 geht weiter.

Nach dem verlorenen 4. Runden-Spiel des Schweizer Cups gegen den VBC Wetzikon muss der Rückschlag möglichst schnell vergessen und verarbeitet werden. Im grossen und ganzen zeigte das Team eine ansprechende Leistung mit vielen guten Aktionen und teilweise spektakulären Einlagen. Doch wiegen in einem umkämpften und knappen Spiel die kleinen Details meist schwerer als die Gesamtleistung. Unnötige leichte Fehler wurden begangen, unbemerkt schlichen sich Abstimmungsprobleme ein, welche bisher nur aus den Sommermonaten bekannt waren und zu guter Letzt liess man sich von ausserteamlichen Umstände und Widrigkeiten zu sehr beeinflussen, als diese gänzlich aussen vor zu lassen. Das Ziel für die letzte Woche vor Meisterschaftsbeginn ist deshalb gesetzt und klar. Diese Unstimmigkeiten werden aus der Welt geschafft und die Fehler werden analysiert. Gelegenheit diese kleinen Negativpunkte wieder besser zu machen hat die Mannschaft heute Abend im letzten Vorbereitungsspiel gegen den VBC Kanti Baden. Der Gegner ist auf diese Saison hin in die NLB aufgestiegen und hat einige ehemalige Spieler von Lunki in den eigenen Reihen.

Auch ein ehemaliger Spieler des H1 ist Benny. Auf diese Saison hin gibt er sein Comeback bei Lunki und setzt seine Volleyballkarriere fort. Vor 3 Saisons gab er seinem Studium den Vortritt und stellte das Volleyball ein bisschen in den Hintergrund seines Lebens. Jedoch nie ohne ganz aufzuhören. Zumindest im Sommer verirrte er sich ein ums andere Mal in den Sand und spielte Ball um Ball in der Sonne. Nun wieder zurück bei Lunki, mit dem Bauingenieur FH in der Tasche, spielt Benny auf seiner angestammten Position als Mittelangreifer. Er hat sich extrem schnell wieder eingelebt und ins Team eingefügt. Und es macht ihm auch sichtlich Spass, wieder zurück zu sein. Hat er doch mit dem einen oder anderen Spieler schon zu Juniorenzeiten vor ein paar Jahren zusammengespielt.

Kunz

Der im zürcherischen Ottenbach wohnhafte leidenschaftliche Leichtathlet hat bei Lunki von den U23-Junioren bis in die NLB praktisch alle damals beim TV Lunkhofen verfügbaren Ligen durchspielt. Dass er jetzt in der 1. Liga spielt, statt wie in der Vergangenheit in der NLB, schmälert seinen Einsatz und Motivation nicht. Auch von Überschneidungen mit seinem Zweitengagement beim TV Ottenbach lässt er sich nicht beirren und gibt, egal wo, Vollgas.

 

Entweder oder?

Minirock oder Leggins? – Leggins

Blond oder Brünett? – beides

Bier oder Wodka? – Bier

Hamburger oder Hot Dog? – Hamburger

Oktoberfest oder Tomorrowland? – Oktoberfest

Ski oder Snowboard? – Snowboard

Bungeejumping oder Basejumping? – Bungeejumping

Kartenspiel oder auf dem Handy gamen? – Kartenspiel

Raser oder Schnecke? – Schnecke

Surfen oder Klettern? – Surfen

Spielervorstellung – #11 Manu

Im Angesicht der 4. Runde des Swiss Cup am nächsten Sonntag, 12.10.2014 um 17.00 Uhr in der Turnhalle Oberlunkhofen, gegen den VBC Wetzikon, möchten wir mit der Spielervorstellung des H1 beginnen.

Kurz zum Spiel: Mit dem VBC Wetzikon steht uns am Sonntag wiederum ein 1. Liga-Team gegenüber. Diesmal nicht aus der eigenen Meisterschaftsgruppe, sondern der Gruppe D. Das Team sei gewarnt, mit jeder Runde, die man weiterkommt, wird die Aufgabe schwieriger und schwieriger. Der VBC Wetzikon hat die letzte Saison auf dem guten 4. Rang ihrer Gruppe abgeschlossen. Vor allem Coach Flück kennt den Gegner von letzter Saison her sehr gut, als er mit Volero Zürich zweimal jeweils knapp mit 2:3 verlor. Somit wird die Angelegenheit sicherlich nicht zum leichten Happen. Wenn das H1 jedoch an die Leistung aus dem letzten Spiel anschliessen kann, so ist ein Weiterkommen sicher im Bereich des Möglichen. Bei einem Sieg über Wetzikon trifft man wiederum zuhause auf den VBC Münchenbuchsee, was ein zusätzlicher Ansporn ist.

Doch genug zum Spiel, ab zu den Spielern. Wie angekündigt, möchten wir hiermit mit der Spielervorstellung starten. Da sich auf diese Saison hin einiges geändert hat und neue Spieler hinzugekommen sind, nutzen wir die Gelegenheit um euch die neuen, aber auch die schon bekannten Spieler etwas näher vorzustellen. Der Start macht Manu Kaufmann. Als Junior noch völlig grün hinter den Ohren und ohne Lebenserfahrung ist er vor ein paar Monaten zum ersten Mal ins Training der “Grossen” gestolpert. Das er schon einiges gelernt hat, hat er im ersten Cup-Spiel bewiesen. Zumindest stolpern tut er nicht mehr;-)

Manu

Manu gehört mit seinen zarten 17 Jahren zu den zwei Jüngsten in unserem Team. Vor drei Jahren begann er seine volleyballerische Laufbahn bei den U17-Junioren und arbeitete sich in den kommenden drei Spielzeiten über die U23-Junioren in die Herren-Ligen. Mit Stationen in der 5., der 4. und der 3. Liga führte sein Weg steil bergauf und auf diese Saison hin zum Fanionteam in der 1. Liga. Mit einer Grösse von 1.94m verstärkt er die Mannschaft als Mittelangreifer und stellt zudem die nächste Generation an neuen und jungen Spieler dar. Neben dem Feld arbeitet Manu als Elektroinstallateur und macht seine Lehre bei der EFA Energie Freiamt AG in Muri, wo er auch zuhause ist.

 

Entweder oder?

Minirock oder Leggins? – Beides

Blond oder Brünett? – eher Brünett

Bier oder Wodka? – Bier

Hamburger oder Hot Dog? – Hamburger

Oktoberfest oder Tomorrowland? – Tomorrowland

Ski oder Snowboard? – Ski

Bungeejumping oder Basejumping? – Basejumping

Kartenspiel oder auf dem Handy gamen? – Handy

Raser oder Schnecke? – Raser, ganze 45km/h mit dem Töffli;-)

Surfen oder Klettern? – Surfen

Interview mit Marco Kaufmann

Wer bist du?
Der Neue.

Was machst du beruflich?
Ich bin Schreiner.

Die meisten Lunkis kennen dich noch nicht gut. Erzähl aus deinem Leben.
Ich bin sehr begeisteter Taucher und war deshalb auch schon für drei Monate auf Mauritius als Tauchguide arbeiten. Da es in den schweizer Gewässern mehrheitlich kalt ist und eine dürftige Sicht herrscht, bin ich auch öfters auf Reisen. Nun zum Sportlichen: immerhin schon 6 Jahre spiele ich Volleyball. Allesamt habe ich bei Los Unidos verbracht. Als Ausgleich gönne ich mir auch ab und zu eine Partie Squash.

Warum der Wechsel von Los Unidos zu Lunki? (Uns freuts natürlich!)
Da bei Unidos deutlich zu wenig Spieler für Trainings anwesend waren und ich doch gerne richtig trainieren und weiter Fortschritte machen will, habe ich mich für einen Wechsel entschieden.

Mit welcher deiner Fähigkeiten wirst du die erste Lunkimannschaft unterstützen?Ehrlichgesagt habe ich gehofft, dass Lunki mit seinen Fähigkeiten die Meinen verbessert :D

Wie ist das Leben auf der anderen Seite der Reuss?
Super! Ausser von meiner Freundin ernte ich da keine höhnischen Kommentare und verwirrte Blicke für meinen Akzent.

Hast du einen Traum? Volleyball und Privat.
Mein Ziel im Volleyball war eigentlich 1. Liga zu spielen. Daher ist es bereits sowas wie ein Traum Nati B spielen zu dürfen. Private Träume gibt es viele. Ich will euch aber nicht langweilen damit ;)

Dein grösster Volleyballerfolg?
Aargauer Cupsieg mit Los Unidos.

Neben drei bis fünf mal Volleyball in der Woche – wo bleibt da die Zeit für die Freundin?
Ich habe das Glück dass meine Freundin sehr tolerant ist und mir sogar zum Wechsel geraten hat. Ich denke wir werden unseren Weg auch mit Volleyball gut meistern.

Dein Auto?
Ford Fiesta – klein aber fein.

Deine Modelmasse?
1,84m gross, 79kg schwer, das macht ein BMI von ca. 23, die Masse kann sich jetzt jeder selber ausrechnen.

Natürlich hast du hier das letzte Wort. Was möchtest du noch sagen?
Danke, dass ihr mich so gut aufgenommen habt in der Mannschaft / im Verein. Der Wechsel hat sich auf jedenfall gelohnt.

 

Dies oder Das:
Volleyball oder Freundin? – Gemeine Frage! Freundin
Stadt oder Land? – Land, definitiv!
Pasta oder Burger? – Burger, ich war 6 Monate in Amerika
Lunki oder Unidos? – Lunki
Multimedia oder Natur? – Natur
Boswil oder Lunkhofen? – Boswil, da verdiene ich mehr Geld :D